Guillaume


Guillaume
Guillaume
 
[gi'joːm],
 
 1) Charles Édouard, französischer Physiker schweizerischer Herkunft, * Fleurier (Kanton Neuenburg) 15. 2. 1861, ✝ Sèvres 13. 6. 1938. Nach Studien an der ETH Zürich (heute ETHZ) trat Guillaume 1883 in das Bureau International des Poids et Mesures ein, dessen Direktor er 1915-36 war. Nach Untersuchungen zum Quecksilberthermometer beteiligte sich Guillaume an der Herstellung der »nationalen Meter« (1889), einer Sammlung von standardisierten Metern, die in den einzelnen Ländern die Rolle des Urmeters übernahmen. Er entwickelte Nickellegierungen (Invar, Elinvar), deren Ausdehnung und Elastizität praktisch temperaturunabhängig sind. Diese fanden v. a. im Uhrenbau weite Verwendung. Guillaume erhielt 1920 den Nobelpreis für Physik.
 
 2) Eugène, französischer Bildhauer, * Montbard (Département Côte-d'Or) 4. 7. 1822, ✝ Rom 1. 3. 1905. Seine besten Leistungen sind Porträtbüsten (sieben Napoleonbüsten, 1867). Er schuf auch Architekturplastik (u. a. Figurengruppe »Die Musik« an der Fassade der Pariser Oper, 1867). Sein Spätwerk trägt klassizistische Züge.
 
 3) Günter, Agent, Oberst der NVA (seit 1981), * Berlin 1. 2. 1927, ✝ Petershagen/Eggersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) 10. 4. 1995; kam 1956 im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) in die Bundesrepublik Deutschland; 1970 gelangte er als Mitglied der SPD (seit 1957) in das Bundeskanzleramt und wurde im Oktober 1972 persönlicher Referent (in Parteiangelegenheiten) des Bundeskanzlers W. Brandt. Am 24. 4. 1974 als Spion verhaftet, wurde er am 15. 12. 1975 zu 13 Jahren Freiheitsstrafe u. a. wegen schweren Landesverrats verurteilt, am 1. 10. 1981 im Austauschverfahren in die DDR entlassen und war dort u. a. in der Agentenausbildung des MfS tätig. - Vor dem Hintergrund der »Affäre Guillaume« legte Brandt am 7. 5. 1974 sein Amt als Bundeskanzler nieder; 1994 erschienen postum seine »Notizen zum Fall G«.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guillaume — ist die französische Form des Namens Wilhelm; andere Schreibweise: Guilleaume. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger „Guillaume“ 1.1 Mittelalterlicher Name 1.2 Vorname 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Guillaume II d’Eu — Guillaume II d Eu Pour les articles homonymes, voir Guillaume II. Guillaume II d’Eu (vers 1049 – 1096, Windsor), fut comte d Eu. Sommaire 1 Biographie 2 Mariage et descendance …   Wikipédia en Français

  • guillaume — [ gijom ] n. m. • 1506; n. pr. ♦ Techn. Rabot servant à faire les rainures, les moulures. ♢ Outil des ravaleurs, pour gratter et nettoyer les pierres. ● guillaume nom masculin (ancien provençal guillaume, rabot) Outil de menuiserie à fût,… …   Encyclopédie Universelle

  • Guillaume — Guillaume, Charles Édouard Guillaume, G. Paul * * * (as used in expressions) Apollinaire, Guillaume Crèvecoeur, Michel Guillaume Saint Jean de Dufay, Guillaume Dupuytren, Guillaume Gide, André (Paul Guillaume) Guillaume d Auvergne …   Enciclopedia Universal

  • Guillaume — es un nombre propio de origen francés (su equivalente en español es Guillermo) que puede hacer referencia a: Charles Edouard Guillaume, físico suizo, premio Nobel de Física en 1920; Guillaume Apollinaire, escritor francés; Guillaume Bigourdan,… …   Wikipedia Español

  • GUILLAUME II — (1859 1941) empereur d’Allemagne (1888 1918) Empereur d’Allemagne et roi de Prusse, Guillaume II est le petit fils de Guillaume Ier et de Victoria d’Angleterre, et le fils de Frédéric III. Après le court règne de son père, il accède à l’Empire en …   Encyclopédie Universelle

  • GUILLAUME (G.) — GUILLAUME GUSTAVE (1883 1960) Linguiste, élève d’Antoine Meillet, Gustave Guillaume est l’auteur d’ouvrages comptant parmi les plus originaux et novateurs du XXe siècle. Il a enseigné à l’École pratique des hautes études de 1938 à 1960. Ses… …   Encyclopédie Universelle

  • Guillaume Le Bé — (* 1525 in Troyes; † 1598 in Paris) war ein französischer Stempelschneider, Schriftentwerfer, Schriftgießer und Verleger der Renaissance. Im heutigen Frankreich wird er zur Abgrenzung von seinem Namensvetter Guillaume II Le Bé als Guillaume I Le… …   Deutsch Wikipedia

  • Guillaume d’Eu — Guillaume d Eu Guillaume d Eu (vers 978 vers 1057), fut comte d Hiémois et comte d Eu. Sommaire 1 Biographie 2 Mariage et descendance 3 Voir aussi 3.1 …   Wikipédia en Français

  • Guillaume Le Be — Guillaume Le Bé (* 1525 in Troyes; † 1598 in Paris) war ein französischer Stempelschneider, Schriftentwerfer, Schriftgießer und Verleger der Renaissance. Leben Le Bé wurde in Troyes geboren und lernte beim Buchdrucker Robert Estienne. 1545 ging… …   Deutsch Wikipedia